Projekt

Wir schreiben Teilhabe

Interessiert ?

Wir schreiben Teilhabe - Worum geht es ?

Das Projekt „Wir schreiben Teilhabe!“ richtet sich an erwachsene Geflüchtete und Neuzugewanderte sowie an Menschen ohne Migrationshintergrund, die an einem Austausch und einer Zusammenarbeit interessiert sind, in dem es um das Schreiben geht. Dabei liegt der Fokus darauf, insbesondere Menschen aus den Stadtteilen Nordstadt, Lütgendortmund und Dorstfeld zu erreichen. Gemeinsam sollen sie Texte und Blogbeiträge erstellen und dadurch in Kontakt zueinanderkommen.
Die Texte, die im Laufe des Projekts entstehen, werden hier im eigenen Blog veröffentlicht, oder auch auf den Seiten der mitwirkenden Kooperationspartner. Ein weiteres wichtiges Merkmal des Projektes ist, dass die Teilnehmenden selbstbestimmt und selbstermächtigend ihre eigenen Geschichten erzählen, welche sich nicht nur um ihre biografischen Geschichten, Migration oder Ankommen drehen, sondern auch von ihren Interessen, Begegnungen oder den Banalitäten des Alltags erzählen. Zum Projekt gehören auch gemeinsame Ausflüge, über die die Teilnehmenden ebenfalls Texte verfassen. Grundlagenseminare bieten Einblicke in verschiedene Schreibtechniken und Medienbereiche. Und ganz nebenbei bietet das Projekt den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern –ein sehr wichtiger Aspekt von gesellschaftlicher Teilhabe.
Teilhabe an Kultur, über Begegnungen schreiben, gemeinsam Skills erwerben, Spaß dabei haben – so soll das Zusammenkommen von Menschen mit und ohne Migrationsbiografien die interkulturelle Öffnung der Stadtgesellschaft in Dortmund und Umgebung fördern.

„Wir schreiben Teilhabe!“ ist ein Projekt von VKII Ruhrgebiet e.V. gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Dortmund und wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern und für Heimat aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages  im Rahmen des Bundesprogramms „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“.

Wer mitschreiben möchte, ist herzlichen eingeladen an den Workshops und Treffen teilzunehmen. Diese finden regelmäßig statt im Dortmunder U, Emil-Moog-Platz 7, 44147 Dortmund. 

neue Texte unserer Teilnehmer:innen

Ab ins Lager

Als Informatiker bin ich ins Lager geschickt worden – weil ich schwarz bin Als ich Werkstudent im Bereich Informatik war, …

Lesen

Bahnhofserfahrung

Racial Profiling am Bahnhof Es war ungefähr 23 Uhr, als ich aus dem Zug in Mannheim ausgestiegen bin. Plötzlich kam …

Lesen

Fünf Dinge, die jede*r tun kann

1. Man nimmt sich einen Anwalt und geht zur Polizei, wenn Straftaten vorliegen. 2. Über die eigenen Rechte informiert sein, …

Lesen

In Clubs unerwünscht

Eines Abends wollte ich mit Freundinnen und Freunden etwas unternehmen. Wir wollten in eine Dortmunder Diskothek gehen, aber es kam …

Lesen

Gerechtigkeit für Mouhamed Dramé

Demonstrierende fordern: Gerechtigkeit für Mouhamed Dramé und für alle anderen Opfer von Polizeigewalt Der 16-Jährige Mouhamed Dramé aus dem Senegal …

Lesen

Amo – Ein Philosoph aus Afrika

Vicky kennt sich mit Amos Geschichte aus. Anton Wilhelm Amo ist der erste Afrikaner, der in Europa (Deutschland) promovierte und …

Lesen